Geschichte

Unsere gesamte Geschichte ist ein einziger Lernprozess. Die Gründer, die bis dahin bei zahlreichen Spielen des Nationalteams waren, erkannten die bedenkliche Krise, in der die Team-Szene steckte und brachten so den Willen auf, die Sache selbst in die Hand zu nehmen. Am Anfang wussten wir noch recht wenig über eine gute Fankultur und darüber wie dies und jenes funktionierte, aber mit der Zeit wurde die Führung des Fanklubs immer professioneller. Es gab keinen Lehrmeister im engeren Sinn, der uns in das Fanwesen einführte. Vielmehr musste man sich alles – wirklich alles – selbst erarbeiten und umso beeindruckender ist es, dass der Fanklub heute so groß ist und einige wirklich sehenswerte Aktionen herbrachte und hervorbringt.

Das Stimmungsmachen liegt uns im Blut. Bereits beim ersten Länderspiel hatten wir zwei Trommeln dabei. Etwas, was aus heutiger Sicht zum Schmunzeln ist. Ein halbes Jahr später übernahmen wir gar den Hauptsupport. Ein ganzes Jahr führten wir den Support und rüsteten massiv auf. Wir konnten einige gelungene Aktionen einstreichen, aber der große Durchbruch gelang trotz der intensiven Bemühungen nicht. Es kam damals einfach viel zu früh, der Fanklub war noch blutjung und hatte sich in der Szene keinen Namen gemacht. Im Herbst 2012 kam es aufgrund unserer kritischen Einstellung zu gewissen Entwicklungen beim ÖFB, über die hier nicht mehr gesagt werden soll, zu massiven Problemen, die sogar dazu führten, dass wir vom ÖFB kurzzeitig als Fanklub aberkannt worden waren. Im Zuge des darauffolgenden Fanklubtreffens wurden diese Probleme jedoch aus der Welt geschafft. Das Jahr 2013 wurde sehr auswärts-intensiv, was wiederum ein Prüfstein für die Entwicklung des Fanklubs war. Wir waren bei allen Auswärtsspielen mit teilweise beachtlichen Anzahlen dabei und haben nun seit November 2011 kein Auswärtsspiel mehr verpasst. Im Sommer 2013 haben wir den Hauptsupport erneut übernommen. Diesmal wollten wir die Sache besser angehen und das gelang. Es folgten sehenswerte Spiele im Herbst und im Winter rüsteten wir erneut auf. Beim ÖFB-Fanklubtreffen im Januar 2014 übernahmen wir den Hauptsupport endgültig bis auf Weiteres und wir konnten rechtzeitig vor den Wien-Spielen in die Mitte der Fankurve wandern. Natürlich wollten wir ordentliche Leistungen bringen, so organisierten wir 2014 mehrere Choreografien und versuchten uns im Stimmungsmachen zu verbessern und zu festigen. Ein Meilenstein bildete wohl die sensationelle Choreografie gegen Schweden im September 2014 gemeinsam mit dem Teamfanklub Pielachtal über die ganze Fankurve mit Glitzerzetteln und einem Riesen-Spruchband, die in Kreativität, Sinnhaftigkeit und Durchführung ganz großes Kino war. Eine derartige Choreografie gab es beim Nationalteam bisher noch nicht. Auch zwei Monate später gegen Russland führten wir eine ähnliche Choreografie durch. Auswärts traten wir verstärkt auf, insbesondere mit Choreografien in Tschechien, Moldawien und Liechtenstein und seitdem ist es unser Anspruch bei jedem Auswärtsspiel Vorsänger und Trommler zu stellen und nach Möglichkeit auch Choreografien durchzuführen. Anfang 2015 legten wir die erste Auflage unseres neuen Fanzine "Der Hurricane" auf. Im März errichteten wir mit Unterstützung der Blutgruppe Rot Weiß Rot erstmals ein eigen gefertigtes Vorsängerpodest in Wien und können so die Kurve noch besser erreichen. Weitere Highlights im Jahr 2015 waren die aufwendige Jubiläumschoreografie (5 Jahre Hurricanes Österreich) beim Heimspiel gegen Moldawien und das sensationelle Match auswärts gegen Schweden mit einem von uns angeführten Fanmarsch, von uns angefertigten Auswärts-Choreo und einem unglaublichen Support. Im Oktober 2015 änderten wir aus praktischen Gründen unsere Spruchband-Schrift und im November 2015 fand schließlich die lang erwartete 5-Jahres-Feier in Schwechat statt. Das Jahr 2016 stand ganz im Zeichen der EM-Endrunde in Frankreich, welche im Juni des Jahres stattfand. Wir besuchten alle drei Gruppenspielen mit teilweise beachtlichen Mitgliederanzahlen und organisierten trotz aller Hindernisse in Zusammenarbeit mit anderen Fanklubs und dem ÖFB zu allen drei Gruppenspielen Choreografien. Abertausende Österreicher und Österreicherinnen reisten zu den Spielen, die Stimmung war durchwachsen, stellenweise aber absolut top. Leider schieden wir frühzeitig aus. In der WM-Qualifikation 2018 setzten wir zum ersten Mal in unserer Ära eine Tonanlage bei Heimspielen im Wiener Ernst-Happel-Stadion ein. Die Tonanlage ist mit großem organisatorischen und finanziellen Aufwand verbunden, aber stellt einen weiteren Meilenstein in unserer Fanklub-Geschichte dar. Choreografisch wurde das Jahr 2016 mit einer sensationellen Wien-Choreo beim Nationalteam beim Heimspiel gegen Irland und wenig später mit unserer ersten kleinen Überrollfahne bzgl. der Verabschiedung von Kapitän Christian Fuchs abgerundet. Auch bei den Spielen gegen die Niederlande im Juni und gegen Wales im Oktober organisierten wir in Eigenregie Choreografien. Im Jahr 2017 begannen wir mit einer Choreografie im ersten Rang und der bisher größten Überrollfahne beim Nationalteam und für uns, die den Bundesadler und unser Logo zeigte. Bei den zwei Auswärtsspielen in Irland und Wales konnten wir je einen Fanmarsch organisieren und anführen. Die Herbstspiele in Wien waren leider wegen der fehlenden sportlichen Leistungen schwach besucht und von etlichen Spruchbändern unsererseits geprägt. Choreografien gab es leider keine mehr. Dafür legten wir bei den letzten beiden Wien-Spielen 2017 unser Stadion-Fanzine "Stadion Hurricane" auf, das sehr guten Zuspruch fand. Noch vor Ende des Jahres wurde Teamchef Marcel Koller durch Franco Foda ersetzt, der im Heimspiel gegen Uruguay sein Debüt gab.

Eine detaillierte Geschichte der ersten fünf Jahre findest du in den nachfolgenden Links (Anm. unser Vereinsjahr läuft vom 1. Dezember bis 30. November). Für die nachfolgenden Jahre legen wir dir unser Fanzine (erhältlich in unserem Fanshop) zu Herzen.

Zusammenfassung 5. Vereinsjahr 2015

Zusammenfassung 4. Vereinsjahr 2014

Zusammenfassung 3. Vereinsjahr 2013

Zusammenfassung 2. Vereinsjahr 2012

Zusammenfassung 1. Vereinsjahr 2011